Apotheke am Berliner-Tor-Platz
Apotheke am Berliner-Tor-Platz

Cannabis als Medizin

Seit dem 10. März 2017 ist das neue Cannabisgesetz in Kraft getreten. Unsere Apotheke versorgt bereits seit dem ersten Tag an Patienten mit Cannabisblüten.

Wir haben uns dadurch eine Kompetenz und ein reichhaltiges Wissen im Bereich der Cannabis Versorgung aufgebaut. Wir beraten Sie und Ihren Arzt bei der Auswahl des für Sie geeigneten Produktes, bei der Art der Anwendung und der Dosierung. Wir haben verschiedene Sorten medizinischer Cannabisblüten für Sie auf Lager und stellen auch noch zusätzlich Dronabinol Rezepturen her.

Wir stehen als kompetenter Ansprechpartner für Sie, Ihren Arzt und Ihrer Krankenkasse zur Verfügung.

_________________________________________________________________________________________

Was ist Cannabis?

Die Hanfpflanze (Cannabis sativa) ist eine alte Kulturpflanze, verwandt mit dem Hopfen. Die Pflanzen werden bis zu sieben Metern hoch und haben charakteristische gezahnte, handförmige Blätter.

Aufgrund ihrer psychoaktiven Wirkung, ist Cannabis die am häufigsten konsumierte illegale Rauschdroge. Die getrockneten Blüten und blütennahen Blätter werden auch als Marihuana bezeichnet, das aus den Pflanzenteilen gewonnene Harz nennt man Haschisch.

Seit längerem wird nun auch die medizinische Anwendung von Cannabis erforscht, bei einigen Krankheitsbildern ist die Wirksamkeit bereits gut nachgewiesen. Hauptwirkstoffe sind das ∆9-Tetrahydrocannabinol (THC) und Cannabidiol (CBD) . Es gibt verschiedene Sorten von Blüten, die sich hinsichtlich des Wirkstoffgehalts unterscheiden.

 

Was ist jetzt neu?

Seit dem 10.März 2017 ist Cannabis verkehrs- und verschreibungsfähig. Die Gesetzesänderung betrifft allerdings ausschließlich den pharmazeutisch-medizinischen Einsatz. Privater Anbau, Beschaffung oder Anwendung als Genuss- und Rauschmittel sind, nach wie vor, strikt verboten.

Ärzte können jedoch neuerdings Patienten mit schwerwiegenden Erkrankungen und bei fehlender Therapiealternative Cannabis auf Rezept verordnen.

 

Wem hilft Cannabis?

Cannabis ist schon seit Jahrtausenden als Heilmittel bekannt, in der „modernen“ Medizin jedoch noch ein verhältnismäßig junges Forschungsgebiet. Deshalb liegen noch nicht besonders viele Studien vor.

Gute Ergebnisse gibt es für den Einsatz in der Schmerztherapie, als weitere Anwendungsgebiete werden bislang Multiple Sklerose, Übelkeit und Appetitlosigkeit während einer Chemotherapie, Epilepsie, Tourette-Syndrom, Glaukom und verschiedene psychische Erkrankungen diskutiert. In vielen Fällen kann man noch keine Aussagen zur Wirksamkeit machen.

Der Einsatz von Cannabis darf nur dann erfolgen, wenn Aussicht auf Verbesserung der Symptome oder des Krankheitsverlaufs besteht und keine alternative ziehlführende Therapie zur Verfügung steht.

 

Erstattung durch die (gesetzlichen) Krankenkassen?

Die (gesetzlichen) Krankenkassen erstatten die Kosten für Arzneimittel mit Cannabis in Form von getrockneter Blüten und Cannabisextrakten, sowie für Arzneimittel mit den Wirkstoffe Dronabinol .

Die Erstattungsfähigkeit ist nicht an bestimmte Indikationen, aber an andere Voraussetzungen geknüpft:

Sie erfolgt nur für Patienten, bei denen eine allgemein anerkannte, dem medizinischen Standard entsprechende Leistung nicht zur Verfügung steht oder nicht angewendet werden kann. Zugleich muss die Aussicht bestehen, dass sich das Arzneimittel spürbar positiv auf den Krankheitsverlauf oder auf schwerwiegende Krankheitssymptome auswirken kann.

Soll ein Patient ein Arzneimittel auf Cannabis-Basis auf Rezept erhalten, bedarf es bei der ersten Verordnung der Genehmigung der (gesetzlichen) Krankenkasse, die vor Beginn der Leistung zu erteilen ist. Eine Genehmigung darf nur in begründeten Ausnahmefällen abgelehnt werden.

 

Wie wird Cannabis angewendet?

Die in den Cannabis-Blüten vorliegenden Wirkstoffe werden erst durch Erhitzen in die wirksamen Formen umgewandelt. Somit kommen nur Applikationsformen in Frage, bei denen der Patient Cannabisblüten thermisch behandelt.

Wie der Patient Cannabisblüten anwenden soll, entscheidet der Arzt. Möglich ist z.B. die Inhalation mittels eines Verdampfers oder die Einnahme als Tee.

 

 

Für weitere Fragen stehen wir Ihnen gerne persönlich zur Verfügung.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Apotheke am Berliner-Tor-Platz